5. Wissen anwenden

Die Anwendung des Wissens über die Gene wird Gentechnik genannt. Was Gentechnik kann, wird am besten verständlich anhand eines Beispiels: Bei Diabetikern produziert der Körper zu wenig des Proteins Insulin und es muss daher oft täglich gespritzt werden. Ein grosser Meilenstein für Diabetiker stellte die gentechnische Herstellung von Insulin in den 1980er-Jahren dar. Bis vor diesem Zeitpunkt wurde Insulin aus Schweinen und Rindern gewonnen. Trotz aller Vorsichtsmassnahmen bestand bei diesem Vorgehen aber immer die Gefahr, dass Krankheitserreger vom Spendertier auf den Menschen übertragen werden. Ab und zu kam es zudem zu Unverträglichkeiten, weil der menschliche Körper fremde Proteine abstiess. Die Gentechnik brachte für Diabetiker weitere Vorteile: Erstmals konnte Insulin in genügend grosser Menge produziert werden und Proteinvarianten mit unterschiedlicher Wirkungsdauer konnten entwickelt werden. Zudem konnte ein Insulin-Protein hergestellt werden, das genau dem menschlichen Insulin entsprach.

Insulinpen
Injektion von Insulin.
© Dmitry Lobanov, fotolia.com