Dokumente

Wie funktioniert Avastin?
Tumore brauchen einen konstanten Nachschub an Sauerstoff und anderen Nährstoffen, wenn sie wachsen wollen. Tumore erhalten diesen Nachschub, indem sie den Bau von Blutgefässen «in Auftrag geben». Ein Prozess, der Angiogenese heisst. Um diesen Prozess zu starten, sendet der Tumor Signale an die umliegenden Blutgefässe. Dies geschieht über die Ausschüttung von VEGF (Vascular endothelial growth factor). VEGF und andere Moleküle sorgen dafür, dass die umliegenden Blutgefässe in Richtung Tumor wachsen. Avastin wirkt nun als Angiogenese-Hemmer, indem es an die VEGF-Moleküle bindet. Dadurch können diese nicht mehr an den VEGF-Rezeptor binden und die Blutgefässe können sich nicht mehr in Richtung Tumor bewegen. Der Tumor erhält weniger Nachschub an Sauerstoff und Nährstoffen. Das Wachstum des Tumors wird eingeschränkt.

Angiogenese kurz erklärt. Quelle: Howard Hughes Medical Institute.

Angiogenese kurz erklärt. Quelle: Howard Hughes Medical Institute.

Funktionsweise von VEGF kurz erklärt. Quelle: Howard Hughes Medical Institute.

Funktionsweise von VEGF kurz erklärt. Quelle: Howard Hughes Medical Institute.
BTLC Arzneimittelproduktion Avastin
Der Tumor (oben links) sendet Signale an die umliegenden Blutgefässe in Form einer VEGF-Ausschüttung. Der Antikörper in Avastin (grün/violett) bindet an das VEGF-Molekül und verhindert damit, dass diese ihre Wirkung entfalten können.
© Genentech