3. Aktive und passive Immunisierung

Die eben geschilderte Form der Impfung  bezeichnet man als aktive Immunisierung. Diese Art der Impfung wirkt lang anhaltend. Beispiel Masern: Bei der Masernimpfung werden Viren verabreicht, die zuvor unschädlich gemacht wurden.

Daneben existieren auch Impfungen nach dem Prinzip der passiven Immunisierung. In diesem Fall baut der Organismus nicht selbst seine Abwehr auf, sondern der Schutz wird ihm «eingeimpft». Bei der passiven Immunisierung werden die Antikörper gegen den Erreger bereits fixfertig verabreicht. Diese werden heute meist gentechnisch hergestellt. Die passive Immunisierung wirkt zwar sofort, hält aber nur über einen beschränkten Zeitraum, denn die zugeführten Antikörper werden mit der Zeit vom Körper abgebaut. Beispiel für eine passive Immunisierung ist der Tetanus-Impfstoff.

BTLC Impfen, Grafik 11.2: Steuerung des Immunsystems
Grafik 11.2: Steuerung des Immunsystems